Startseite zum Kontaktformular Telefon zum Menü

Aktuelles

Im Januar 2020 ist das beauftragte forstliche Planungsbüro „Wald- und Umweltplanung“ von den französischen Partnern in dem international einheitlichen Verfahren zur Aufnahme der Stichproben geschult worden. Resonanz des erfahrenen Planers Ansgar Leonhardt „Eines der besten Verfahren, dass ich in den letzten Jahren kennengelernt habe“.

Inzwischen sind eine Fläche in Mecklenburg-Vorpommern sowie je 2 Flächen in Nordrhein-Westfalen und Hessen aufgenommen worden. Die Daten werden durch die französischen Partner aufbereitet. Der Projektverantwortliche Hans von der Goltz ist ziemlich sicher, dass er in den nächsten Wochen, auch für die Waldbehandlung im Klimawandel, sehr interessante Daten zur Verfügung gestellt bekommen wird.
 

Presse

Pressemitteilung zur Auftaktveranstaltung

 
Dauerwald - Wald mit Zukunft

Die Unbilden des Klimawandels stellen den für uns Menschen so wichtigen Wald vor große Probleme. Um das Risiko großflächiger Waldverluste zu verringern, muss er vielfältiger werden. Unterschiedliche Baumarten mit unterschiedlichen Altern in einem gesunden intakten Ökosystem – man nennt einen solchen Wald „Dauerwald“ - sind beste Voraussetzungen für stabilen Wald
Die Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft (ANW) hat ein neues, vom Bundeslandwirtschaftsministerium gefördertes Projekt aufgelegt, in dem die ökonomischen und ökologischen Wirkungen unterschiedlicher Formen der Dauerwaldbewirtschaftungen untersucht werden. Auf bundesweit 11 Versuchsflächen wollen wir mit Unterstützung des französischen Partners Association Futaie Irrégulière (AFI) und des deutschen Büros für Wald- und Umweltplanung, Arnsberg, herausfinden, was getan werden muss, um das Optimum zwischen ökologischer und waldbaulicher Stabilität einerseits und Ertrag andererseits nachhaltig zu erreichen. Unser Projekt ist Bestandteil eines europäischen Netzwerkes vergleichbarer Flächen.
Die Arbeit der ANW ist geprägt von einem hohen Praxisbezug. Daher haben wir gleich noch 3 Übungsflächen, so genannte Marteloskope angelegt, auf denen Waldbesitzer und Förster mit dem Laptop sofort prüfen können, welche Auswirkungen ihr Pflegekonzept auf den Wald hat.
Hans von der Goltz, Bundesvorsitzender der ANW stellt optimistisch fest: "Ich denke, wir werden schon mit den ersten Ergebnissen des Projektes wichtige Informationen bereitstellen können, wie Wald zukunftsfähig im Klimawandel bewirtschaftet werden kann".

Verfasser: Hans von der Goltz, Bundesvorsitzender der ANW